Freitag, 4. Oktober 2019

Siemens gegen Turbinenlokalisierung in Russland

Siemens Russland

Siemens weigert sich aus politischen Gründen, Turbinen in Russland zu lokalisieren. 


Der deutsche Konzern Siemens habe sich aus politischen Gründen geweigert, Hochleistungsgasturbinen in Russland zu lokalisieren, sagte Timur Lipatov, CEO vom russischen Betrieb "Silowyje maschiny" (Kraftmaschinen) .

Laut Lipatov diskutierte "Silowyje maschiny" mit Siemens, wie die Struktur ihres Joint Ventures Siemens Gasturbinen-Technologien (STGT) mit den neuen Anforderungen der Regierung in Einklang gebracht werden kann, um die Produktion von Gasturbinen in Russland zu lokalisieren.


"Wenn wir mit unserem Aktionär (Siemens) die neuen Anforderungen des Regierungsdekrets Nr. 719 besprechen und die Zusammenarbeit im Rahmen dieses Joint Ventures neu aufstellen wollten, haben uns Siemens-Vertreter gesagt: "Das können wir aus politischen Gründen nicht tun", sagte Lipatow.

"Ich arbeite seit mehr als 20 Jahren in der Branche, und Siemens lokalisierte die Großturbinen seit 20 Jahren ohne weiteres. Aber wenn sie nun immer noch nicht lokalisiert sind, dann gibt es wohl Gründe dafür", sagte der CEO von Kraftmaschinen.

Quelle

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen