Dienstag, 1. Oktober 2019

Russische Radarsysteme im Nahen Osten

Russische Radars werden geliefert

Im Jahr 2020 beginnt Russland, mehrere Länder im Nahen Osten mit den neuesten Over-the-Horizont-Radarsystemen "Resonanz-NE" zu beliefern. 


Diese Radarsysteme sind in der Lage, schwer erkennbare Marschflugkörper und Hyperschallfahrzeuge zu erfassen. Das teilte eine militärisch-diplomatische Quelle am Dienstag der Presseagentur TASS mit.

"Mit einer Reihe von Ländern des Nahen Ostens wurden Verträge über die Lieferung von Radarsystemen "Resonanz-NE" unterzeichnet. Die Systeme werden innerhalb von eineinhalb bis zwei Jahren an die Kunden übergeben", so die Quelle.

Die Quelle machte keine Angaben über die Länder und stellte lediglich fest, dass es sich um "russisch-freundliche Staaten" handelte.

TASS hat keine offizielle Bestätigung der Angaben aus der o.g. Quelle.

Das stationäre Radarsystem "Resonanz-NE" fungiert im Meterwellenbereich und ist mit einem phasierten Antennengitter ausgestattet. Es ist in der Lage, moderne und weiterentwickelte Luftziele über große Entfernungen zu erkennen, einschließlich derer, die mit Stealth-Technologie hergestellt werden. Insbesondere ist das Radar für die Erkennung und Erfassung von Flugkörpern mit geringer Sichtbarkeit sowie für Hyperschallflugzeuge ausgelegt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen