Freitag, 27. September 2019

Der NATO-Generalsekretär würdigt technologischen Erfolg Russlands

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg behauptet, das Bündnis habe im Technologiebereich mit zunehmender Konkurrenz aus Russland und China zu kämpfen. 


Laut Stoltenberg bemüht sich der militärpolitische Block seit 70 Jahren um eine technologische Überlegenheit gegenüber den Gegnern. "Die Zeiten ändern sich", betonte Stoltenberg, berichtet die RIA Nowosti.

Der NATO-Generalsekretär stellte fest, dass Russland sein eigenes Internet entwickelt und seine Streitkräfte ständig modernisiert. Insbesondere erinnerte er an die jüngsten russischen Erfolge im Bereich der Ultraschallwaffen.



Gleichzeitig machte Stoltenberg auf die Erfolge Chinas bei der Entwicklung neuer 5G-Netze sowie auf die Erfolge von Nordkorea und des Iran aufmerksam, die "unbemannte, Cyber- und Raketentechnologien einsetzen, um Nachbarn zu bedrohen".

"Heute müssen wir unsere Anstrengungen verdoppeln, um sicherzustellen, dass es keine Überlegenheit über uns gibt", betonte Stoltenberg. "Die Zukunft der NATO hängt von der Fähigkeit ab, neue Technologien einzuführen und umzusetzen."

Früher erklärte der Chef des Stabschefs der Vereinigten Staaten, General Joseph Dunford, dass "der Vorteil der NATO gegenüber Moskau, das sich selbstbewusster verhält, abgenommen hat". In Russland wurden die Enthüllungen des amerikanischen Generals über den Verlust der NATO-Überlegenheit durch Einschüchterung der Öffentlichkeit und Gelddurst erklärt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen