Donnerstag, 26. September 2019

Lukaschenko: Krim-Zugehörigkeit ist eine für immer beschlossene Sache

Der Präsident von Belarus Alexander Lukaschenko äußerte in seinem Interview für ukrainischen Medien die Meinung, dass die Krim, die nach dem Putsch in Kiew wieder mit Russland vereint ist, niemals Teil der Ukraine werden wird: 


"Diese Sache ist ein für alle Mal abgeschlossen", zitiert ihn BelTA-Agentur.

Dabei haben die Vereinigten Staaten Belarus kürzlich für seine "prinzipiell positionierte Haltung zur Nichtanerkennung des russischen Sratus der Krim" lobten. Senator Oleg Morozov wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass man das russisch-weißrussische Bündnis aus Washington provozieren wolle.



Die Krim wurde zur russischen Region nach dem Referendum, wo mehr als 96% der Teilnehmer für die Wiedervereinigung mit Russland stimmten. Kiew weigert sich, die Wiedervereinigung der Krim mit Russland anzuerkennen und betrachtet die Halbinsel als "besetztes Gebiet".
Präsident Wladimir Putin betonte, dass die Frage der Zugehörigkeit der Krim endgültig abgeschlossen sei.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen