Donnerstag, 26. September 2019

Fünfjähriger Junge gräbt Knochen eines vorgeschichtlichen Nashorns aus


Ein fünfjähriger Junge in der Stadt Petrowsk-Sabaikalski (Sibirien) fand im Sandhaufen Knochen und Zähne von einem Wollnashorn, das vor mehr als 10.000 Jahren lebte. 



Die Mutter des Kindes erzählt: "In der Nähe der Kultur-Palastes brachte man Sand für die Landschaftsgestaltung. Mein Sohn liebt es, ausgrabenden Archäologen zu spielen. Er rannte zunächst um den Haufen herum, stolperte dann über etwas Festes und begann zu graben. Er fand einen Teil des Schädels, Zähne, Knochen. Als Ärzte haben wir Vorstellung von Knochen, und wir dachten zuerst, es seien Rinderknochen. Aber später wagte ich mich, diese Fragmente zu fotografierten und schickte die Fotos an ein paläontologisches Forum. Experten haben bestätigt, dass es sich um die Überreste eines alten Tieres handelt - eines Wollnashorn".

Die Direktorin des lokalen Heimatmuseums in der Stadt Petrovsk-Sabaikal, teile mit, dass die gefundenen Fragmente noch nicht untersucht worden seien:

"Wir werden mit Archäologen verhandeln und weitere Untersuchungen durchführen. Solche Funde haben wir schon in der Stadt. Der Sand wird aus dem Steinbruch gebracht, wir werden den Steinbruch untersuchen. Im Moment gibt es im Museum zwei Zähne, einen Wirbel und Knochen".

Im Jahr 2008 behauptete Albert Protopopov, Direktor des Mammoth World Exhibition Center in Jakutsk, dass die Überreste eines prähistorischen Wollnashorns, das im Nordosten Jakutiens entdeckt wurde, den Wert von einer Million Dollar haben können. Dies ist nun das dritte Wollnashorn, das jemals hier gefunden wurde.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen